Registration Dossier

Diss Factsheets

Administrative data

Endpoint:
auto-flammability
Type of information:
experimental study
Adequacy of study:
key study
Reliability:
2 (reliable with restrictions)
Rationale for reliability incl. deficiencies:
other: see 'Remark'
Remarks:
The test was performed on the basis of the mentioned guidelines with minor modifications. The test was conducted by well experienced staff of a safety laboratory that routinely conducts this type of testing. Protocols for testing procedures are in place

Data source

Reference
Reference Type:
study report
Title:
Unnamed
Year:
2010
Report date:
2010

Materials and methods

Test guideline
Qualifier:
no guideline followed
Principles of method if other than guideline:
Glimmtemperatur
a) BG Chemie, Anlagensicherheit, Sicherheitstechnische Kenngrößen, Ermitteln und
Bewerten, Merkblatt R 003, BGI 747, Heidelberg, 3/2005, S. 42
b) VDI 2263, Blatt 1
VDI Richtlinien: Staubbrände und Staubexplosionen, Gefahren – Beurteilung –
Schutzmaßnahmen, Untersuchungsmethoden zur Ermittlung von sicherheitstechnischen
Kenngrößen von Stäuben, 5/1990
c) DIN IEC 60079-20-2 (VDE 0170-20-2)
Explosionsfähige Atmosphäre – Teil 20-2: Untersuchungsverfahren – Verfahren zur
Bestimmung der Mindestzündtemperatur von Staub, 1/2009
d) DIN EN 61241-14 (VDE 0165-2)
Elektrische Betriebsmittel zur Verwendung in Bereichen mit brennbarem Staub, Teil
14: Auswahl und Errichten, 6/2005
e) H. Steen (Hrsg.), Handbuch des Explosionsschutzes, Wiley-VCH Verlag GmbH,
Weinheim, 2000, S. 446-448

Zündtemperatur für aufgewirbelten Staub
a) BG Chemie, Anlagensicherheit, Sicherheitstechnische Kenngrößen, Ermitteln und
Bewerten, Merkblatt R 003, BGI 747, Heidelberg, 3/2005, S. 50 und 51
b) VDI 2263, Blatt 1
VDI Richtlinien: Staubbrände und Staubexplosionen, Gefahren – Beurteilung –
Schutzmaßnahmen, Untersuchungsmethoden zur Ermittlung von sicherheitstechnischen
Kenngrößen von Stäuben, 5/1990
c) VDI 2263
VDI Richtlinien: Staubbrände und Staubexplosionen, Gefahren – Beurteilung –
Schutzmaßnahmen, 5/1992
d) DIN IEC 60079-20-2 (VDE 0170-20-2)
Explosionsfähige Atmosphäre – Teil 20-2: Untersuchungsverfahren – Verfahren zur
Bestimmung der Mindestzündtemperatur von Staub, 1/2009
e) DIN EN 61241-14 (VDE 0165-2)

Brennprüfung für abgelagerten Staub
a) BG Chemie, Anlagensicherheit, Sicherheitstechnische Kenngrößen, Ermitteln und
Bewerten, Merkblatt R 003, BGI 747, Heidelberg, 3/2005, S. 33 und 34
b) VDI 2263, Blatt 1
VDI Richtlinien: Staubbrände und Staubexplosionen, Gefahren – Beurteilung –
Schutzmaßnahmen, Untersuchungsmethoden zur Ermittlung von sicherheitstechnischen
Kenngrößen von Stäuben, 5/1990
c) VDI 2263
VDI Richtlinien: Staubbrände und Staubexplosionen, Gefahren – Beurteilung –
Schutzmaßnahmen, 5/1992
d) H. Steen (Hrsg.), Handbuch des Explosionsschutzes, Wiley-VCH Verlag GmbH,
Weinheim, 2000, S. 445 und 446
GLP compliance:
no

Test material

Constituent 1
Reference substance name:
2-Chlorobenzoylacetonitril
IUPAC Name:
2-Chlorobenzoylacetonitril
Test material form:
solid: particulate/powder
Remarks:
migrated information: particulates
Details on test material:
Molecular Weight = 179,61 g/mol

Molecular Formula = C9H6ClNo

Results and discussion

Auto-ignition temperature (liquids / gases)open allclose all
Auto-ignition temperature:
> 435 °C
Remarks on result:
other: (Glimmtemperatur)
Auto-ignition temperature:
520 °C
Remarks on result:
other: (Zündtemperatur für aufgewirbelten Staub)
Relative self-ignition temperature (solids)open allclose all
Relative self-ignition temperature:
> 435 °C
Remarks on result:
other: (Glimmtemperatur)
Relative self-ignition temperature:
520 °C
Remarks on result:
other: (Zündtemperatur für aufgewirbelten Staub)

Any other information on results incl. tables

Zündprüfung für abgelagerten Staub : BZ 1

Definition BZ1: Keine Ausbreitung eines Brandes, kein Anbrennen.

Applicant's summary and conclusion

Conclusions:
Zur Verhinderung von Gefahren durch Staubexplosionen und Entzündungen sind nach systematischer Prüfung auf Zündquellen unter Berücksichtigung der ermittelten Daten geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen (z. B. Inertisierung, explosionsfeste Bauweise, Explosionsunterdrückung, etc.). Hierbei ist auch der Gehalt an brennbaren Lösemitteln in der Substanz zu beachten.