Einstufung und Kennzeichnung

Die Einstufung und Kennzeichnung ist der Ausgangspunkt für die Gefahrenkommunikation und ein wichtiges Element, um zu gewährleisten, dass die menschliche Gesundheit und die Umwelt vor schädlichen Chemikalien geschützt werden.

Die Einhaltung der Regeln der Einstufungs-, Kennzeichnungs- und Verpackungsverordnung ist auch eine Voraussetzung für den freien Verkehr von Stoffen, Gemischen und Erzeugnissen.

Nach Einstufung eines Stoffes oder Gemischs müssen die identifizierten Gefahren den Akteuren der Lieferkette, einschließlich den Verbrauchern, mitgeteilt werden.

Das Etikett enthält Informationen über die identifizierten Gefahren. Die Einstufung sowie ein Etikett und ein beigefügtes Sicherheitsdatenblatt informieren den Anwender darüber, welche Gefahren mit dem Stoff oder Gemisch verbunden sind und wie er auf sichere Weise verwendet wird.

 

Halten Sie Ihre Einstufung und Kennzeichnung auf dem neuesten Stand

 

  • Nehmen Sie stets – ungeachtet des Mengenbereichs – Informationen über die Einstufung und Kennzeichnung in Ihre Registrierung auf.
  • Bewerten Sie die intrinsischen Gefahren des Stoffes anhand der Kriterien der CLP-Verordnung.
  • Prüfen Sie, ob die für Ihren Stoff gemeldete harmonisierte Einstufung der neuesten Aktualisierung des Anhangs VI der CLP-Verordnung entspricht. Es gilt zu beachten, dass Ihr Stoff Teil eines Gruppeneintrags sein kann.

 

Stufen Sie mehrkomponentige Stoffe und UVCB-Stoffe richtig ein
  • Wenn Sie einen Stoff einstufen, der Verunreinigungen, Zusatzstoffe oder mehrere Bestandteile enthält (ein mehrkomponentiger Stoff oder ein UVCB-Stoff), stützen Sie sich bei der Einstufung auf die verfügbaren relevanten Informationen über den Stoff.
  • Bei der Einstufung nach krebserzeugenden, erbgutverändernden oder fortpflanzungsgefährdenden (CMR-) Eigenschaften oder der Beurteilung der Bioakkumulations- und Abbaueigenschaften innerhalb der Gefahrenklasse „Gewässergefährdend“ sollte die Einstufung des Stoffes anhand von Informationen über die bekannten einzelnen Bestandteile erfolgen.
  • Zeigen die Daten über den mehrkomponentigen Stoff oder UVCB-Stoff schwerwiegendere Wirkungen als die Daten über die einzelnen Bestandteile (dies kann bei der Einstufung anhand von CMR-Eigenschaften oder relevanten Wirkungen auf die Bioakkumulations- oder Abbaueigenschaften der Fall sein), verwenden Sie die Daten zu den schwerwiegenderen Wirkungen für die Einstufung.
  • Wenn für Nicht-CMR-Gefahrenklassen keine Daten über den Stoff verfügbar sind, verwenden Sie die Daten der Bestandteile für die Einstufung gemäß den Regeln für Gemische.

 

Aktualisieren Sie Ihre Meldung der Einstufung und Kennzeichnung

Gemäß Artikel 41 der CLP-Verordnung müssen Anmelder und Registranten alle Anstrengungen unternehmen, um sich auf einen Eintrag für denselben Stoff zu einigen. Änderungen der angemeldeten Einstufungen müssen der ECHA innerhalb von 6 Monaten nach der Entscheidung zur Änderung der Einstufung vorgelegt werden.

Categories Display

Markiert als:

(Klicken Sie auf die Registerkarte, um nach relevanten Inhalten zu suchen)